Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation verify here HONConduct958852_s2.gif .

Cholangiozelluläres Karzinom

Aus PORT
Wechseln zu: Navigation, Suche

entsprechend [1], sofern nicht anders angegeben.

Übersicht

  • Inzidenz 2 - 4,5/ 100000 in Europa
  • 5000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland
  • Männer: Frauen = 2:1
  • Altersgipfel: 70 Jahre

Diagnostik

obligat:

  • ERCP, ggfs. mit Stenteinlage
  • Sonographie des Abdomens
  • Röntgen Thorax 2 Eb.

fakultativ:

  • MRT-(MRCP) oder CT
  • Endosono, insebsondere bei distalen Gallengangskarzinomen
  • endoskopische Untersuchungen bei möglicher Infiltration des Magens oder Darms

Histologie

Adenokarzinom in über 90%. Die übrigen Formen (kleinzelliges Ca., Plattenepithelkarzinom, Karzinoid und Mischformen) machen jeweils weniger als 5 % aus.

Lokalisation

bei den Gallengangskarzinomen sind Männer doppelt so häufig wie Frauen betroffen. Frauen erkranken dagegen 4 mal häufiger am Gallenblasenkarzinom.

Ausbreitung

Stadieneinteilung

Therapieprinzipien

Indikation RT

Zielvolumen

Dosis RT

Nebenwirkungen

Prognose

Nachsorge

Literatur

  1. Stahl M, Stüben G, Stuschke M, Wilke H: 98. Cholangiozelluläres Karzinom in Schmoll,Höffken, Possinger: Kompendium Internistische Onkologie. 4. Aufl. Springer (Heidelberg) 2006. ISBN 3540206574.