Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation verify here HONConduct958852_s2.gif .

Mammaödem

Aus PORT
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Mammaödem ist während und nach Bestrahlung die zweithäufigste Nebenwirkung[1]. Eine CTC Eineilung besteht für Lymphödeme allgemein, aber nicht dezidiert für Brustödeme. Harsolia et al. hatten eine vergleichsweise restriktive Einteilung in ihrem Vergleich zwischen IMRT vs. konventionelle RT der Mamma verwendet[2]:

CTC Schweregrade Lymphödem allgemein (Kategorie Lymphsystem)[3]
Grad Definition
geringes Ödem
II° mäßiges Ödem, Notwendigkeit einer Kompression
III° schweres Ödem, Funktionseinschränkung, Lymphozele mit Notwendigkeit einer OP
IV° schweres Ödem, eingeschränkte Funktion mit Ulzeration


Brustödem Schweregrade nach Harsolia et al.
Grad Definition
gering asymptomatisch, geringe Größenzunahme
mäßig im Seitenvergleich direkt offenbare Größenzunahme, Orangenhaut- Aspekt
schwer deutliche Symptome wie Schmerzen oder Zunahme der Größe um mindestens eine BH Größe.

im Original: "Breast edema was scored as none, mild (asymptomatic, minor increase in size), moderate (readily apparent size disparity, features of peau d’orange), or severe (significant symptoms such as pain or increase in breast size by at least one cup size)."


Literatur

  1. Strobl B.: 34 Jahre brusterhaltende Therapie beim Mammakarzinom. 2002. Available at: http://edoc.ub.uni-muenchen.de/379/ [Zugegriffen Juni 28, 2010].
  2. Harsolia A, Kestin L, Grills I, u. a. Intensity-Modulated Radiotherapy Results in Significant Decrease in Clinical Toxicities Compared With Conventional Wedge-Based Breast Radiotherapy. International Journal of Radiation OncologyBiologyPhysics. 2007;68(5):1375-1380.
  3. Trotti A, Byhardt R, Stetz J, u. a. Common toxicity criteria: version 2.0. an improved reference for grading the acute effects of cancer treatment: impact on radiotherapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2000;47(1): 13-47